Buch - Rezensionen - Übersicht:


Beckett (2016): Totenfang (Kriminalroman zur forensischen Anthropologie)
Lesch & Gaßner (2014): Urknall, Weltall und das Leben (Wissenschaftliches Gespräch über die Grundlagen unserer Existenz)
Schaefer (2010): Brohmer - Fauna von Deutschland (Bestimungswerk für die einheimische Fauna)
 

 

Beckett, S. (2016): Totenfang - Wunderlich Verlag, 556 S.

Als bekennender David Hunter-Fan hat der Rezensent alle seine Fälle gelesen. Von “Die Chemie des Todes”, dem vielumjubelten Erstling des Autors bis zur “Leichenblässe” war da nur ungetrübte Begeisterung. Der im deutschsprachigen Raum mit “Verwesung” betitelte vierte Fall geriet jedoch zum müden Abklatsch der Vorgänger und rief nur noch ein bemühtes “naja” hervor. Das muß wohl auch Simon Beckett so empfunden haben, anders ist die lange zeitliche Distanz zum nun erschienenen fünften Fall des forensischen Anthropologen David Hunter nicht zu erklären. Zur Erklärung: Der Anthropologe ist ein Menschenkundler, kennt sich also u.a. mit dem Körperbau und den Körperfunktionen von Homo sapiens bestens aus. Die Forensiker unter den Anthropologen beschäftigen sich in der Rechtsmedizin mit dem toten Körper im Zuge eines Kriminalfalles oder Unfallgeschehens insbesondere dann, wenn die Todesursache unklar ist.
Schon nach den ersten Seiten ist sie wieder da, die Faszination des Themas, das Gespür des Autors für die präzise und gleichzeitig gefühlige Beschreibung des Augenblicks, die erstaunliche Dynamik der Handlung und der feine britische Humor selbst in der kenntnisreichen Beschreibung unappetitlicher Leichenzustände. Diesmal liegt jedoch ein Schwerpunkt auf der detaillierten Zeichnung der Charaktere der Romanfiguren, also eher der Lebenden als der nach und nach reichlich im wahrsten Sinne des Wortes “auftauchenden” Toten. Wie gesagt nur “ein” Schwerpunkt. Denn die Leser bekommen für ihr Geld nicht nur einen Kriminalroman, sondern auch einen Naturführer zur Küste der britischen Grafschaft Essex mit ihren von den Gezeiten beeinflußten Flußmündungen (Ästuare). Dort existieren im Gezeitenbereich zahlreiche von Flüssen, Seen, Sümpfen, Marschen, dem Watt und dem Meer geprägte Naturlandschaften. Eine davon sind die Walton Backwaters südlich von Ipswich, ein weiters liegt noch südlicher, das Blackwater Ästuar. Irgendwo dort im Bereich von Chelmsford geht Hunter auf die unfreiwillige Jagd nach Wasserleichen und deren Teilen.
Die Dynamik des Tidenhubs, also des Wechsels zwischen Ebbe und Flut, ist treibende Kraft der Handlung in diesem Land zwischen Erde und Wasser. Die Kraft der Natur  - geschickt vom Autor genutzt - befördert den Spannungsbogen zu immer neuen Höhepunkten und zwingt den Leser spätabends zu schlafmordendem Lesemarathon. David Hunter ist wieder da, so lebendig wie zu Beginn der Hunter-Reihe. Höchst “gemein” allerdings vom Autor, daß er die Leser durch ein offenes Ende nach mehr lechzen läßt.

M. Carl

zum Anfang

 

 

Buchrezension UrknallLesch, H., Gaßner, J. M. (2014): Urknall, Weltall und das Leben - Verlag Komplett-Media, 408 S., zahlr. Fotografien und Abbildungen.

Zwei Physiker diskutieren über Urknall, Weltall und das Leben. Sie berichten über unseren derzeitigen Kenntnisstand zur Welt und was sie im Innersten zusammenhält. In seinem Vorwort appelliert Lesch an des Lesers Bereitschaft, über das Alltägliche und mit den Sinnen Erfahrbare hinaus zu denken, also sich auf ein “Fest des Verstandes” einzulassen. Er sieht den Wissenschaftler als Reiseführer, der die Laien durch das Reich der abstrakten Modelle geleitet.
Schon die Gliederung der Diskkussion der beiden Physikprofis versucht kaum Verständliches in Bildern zu beschreiben und so Mut zu machen, sich auf diese leserischeHerausforderung einzulassen. Und in dieser Bildersprache fließt auch deren Diskussion dahin - fabulierfreudig, ohne platt zu sein - witzig, ohne der Comedy anheimzufallen. Echte Bilder (Fotografien und Abbildungen) veranschaulichen das Gesagte, zum Teil nüchtern wissenschaftlich, zum Teil von astronomischer Ästhetik. Dramatisch schöne Fotografien weit entfernter Nebel (Gas- und Staubansammlungen) stehen in wohltuendem Gegensatz zu unserem eintönigen Novembernebel.
Liest man sich schon mit Begeisterung durch die ersten Kapitel, verschlägt es einem schier den Atem, wenn die Profis in den beiden letzten Kapiteln ihr an die Ränder menschlicher Erkenntnisfähigkeit gehendes Wissen über aktuelle Grenzfragen der theoretischen Physik ausbreiten, wie es Gaßner formuliert.
Richtig hart wird es für den interessierten Laien, wenn die Herren über Themen wie Symmetriebrechung sprechen. Der Rezensent empfielt hier dringend Unterkapitel wie 2.6 und 3.9 “Verschnaufpause” zu konsultieren. Hier wird das besprochene Themengebiet noch verständlicher und prägnanter zusammengefaßt. Noch einprägsamer wird es immer dann, wenn die Beiden in Bildern reden. Besonders amüsant und mit dem nötigen aha-Efekt verbunden z.B. das “Theorem des endlos tippendenAffen”. Und ganz nebenbei erfährt man Erstaunliches: Der Mensch besteht zu 8 % aus dem am Anfang des Universums gebildeten Ur-Element, dem Wasserstoff. Und was ist mit den restlichen 92 %? Sternenstaub, welch romantische Vorstellung! Denn die schwereren Elemente werden durch Sterne erbrütet bzw. in Sternenexlosionen erzeugt.
Besonders gespannt war man als Biologe natürlich auf das Unterkapitel “Die Entstehung des Lebens”. Nun, die zwei Physiker haben sich wacker geschlagen und die wesentlichen Aspekte diskutiert.
Fazit: Wunderbar zu lesen und schwer zu verstehen - strengt Euch an liebe Leser!

M. Carl

zum Anfang

 

 

Buchrezension Brohmer: Fauna von DeutschlandSchaefer, M. (2010): Brohmer - Fauna von Deutschland - Quelle & Meyer Verlag, 809 S., 127 zahlr. s/w-Zeichnungen.

Anläßlich des 100-jährigen Jubiläums stellt der Rezensent ein Standardwerk der Bestimmungsliteratur vor: Den “Brohmer”. Kein Biologiestudent, kein in der Natur staunender Laie kann auf diese Buch verzichten, will er wissen, was für ein Tier er da in Deutschland vor sich hat. Zugegeben: Nicht jedes Individuum kann man mit diesem Buch bis zur Art bestimmen. Alleine das Standard-Bestimmungswerk der Zikaden Deutschlands umfaßt 409 Seiten, im Brohmer müssen für einen ersten Überblick über deren Familien und ganz häufige Arten 13 Seiten genügen. Aber z.B. die meisten Mollusken (Weichtiere) und alle Wirbeltiere lassen sich mit dem Brohmer prima bestimmen.
Das einzig reale Taxon ist die Art. Seit Linné und seiner Systema naturae 1735 arbeiten Taxonomen mit Kategorien wie Art, Gattung, Ordnung oder Klasse zur Kennzeichnung der Ranghöhe von Taxa in der Hierarchie des Systems. Und es ist wichtig zu wissen, daß dieses System zwar wohlbegründet aber nicht in Stein gemeißelt ist. Es handelt sich um ein menschliches Konstrukt, um die ungeheure Vielfalt der Natur “in den Griff” zu bekommen.
Mittel der Wahl zur Bestimmung eines Taxon sind dichotome Bestimmungsschlüssel in Tabellenform. Oft sind die Bestimmungsmerkmale nicht so eindeutig, wie man es gerne hätte. Der Weg zur Art kann deshalb manchmal recht steinig sein, weil Merkmale oftmals einer Variation unterliegen. Die Tabellen sind so aufgebaut, daß ein zu bestimmendes Tier eindeutig bis zu einer bestimmten Kategorie (bei artenreichen Gruppen oft nur die Gattung oder gar Familie) determiniert werden kann.
Die Agaben zur Artenzahl beziehen sich auf das Gebiet von Deutschland, selten auch auf das  übrige  Mitteleuropa. Die Fauna Deutschlands umfaßt etwa 50.000 Arten, davon ca. 2/3 Insekten. Seit der Erstauflage 1914 ist der “Brohmer” durch ständige Aktualisierung und gründliche Überarbeitung immer wieder auf den neuesten Stand gebracht worden. Über 2.200 Strichzeichnungen illustrieren die charakteristischen Bestimmungsmerkmale der Arten und ergänzen ideal den Text der dichotomen Bestimmungsschlüssel.

M. Carl

zum Anfang

 


 

 

Rechnerprogramme - Rezensionen - Übersicht:

Akademische Arbeitsgemeinschaft (2017): Steuersparerklärung 2018 für Selbstständige,  für die Steuererklärung 2017 und die Steuerplanung 2018 (Programmpaket für Selbstständige, Freiberufler, Kleinunternehmen)
Kaspersky Labs (2017): Kaspersky Internet Security – Multi-Device 2017 (Programm zum gefahrlosen Bewegen und Arbeiten im www und auf dem Rechner/Mobilgerät zuhause/unterwegs)
 

 

 

Akademische Arbeitsgemeinschaft (2017): Steuersparerklärung 2018 für Selbstständige. Für Windows 10, 8, 7. Mac OS X ab Version 10.11 - Wolters Kluwer Verlag, 1 CD-ROM, 1 Benutzerhandbuch 111 S.

Bei der diesjährigen Ausgabe der bekannten Steuersoftware steht für die Entwickler die optimierte Benutzerführung im Vodergrund. Die Softwareentwickler haben die Dateneingabe intuitiv und einfach gestaltet, um das unangenehme Thema so einfach und schnell wie möglich erledigen zu können. Laut Anbieter belegen Analysen, daß es fast immer an einer falschen Dateneingabe liegt, wenn bei der Steuererklärung Unstimmigkeiten oder Fehler auftreten. Es kommt vor allem darauf an, sich in Sachen Steuerrecht auf das Programm verlassen zu können.

Besonders zeitsparend ist die Datenübernahme aus der Vorjahres-Programmversion und auch anderen Programmen, die kompatibel sind. Übernehmen Sie alles, lassen Sie nur die Basisdaten (persönliche Daten) stehen und geben in den vorhandenen Tabellen die aktuellen Zahlen ein. Die hat den Vorteil, daß die Struktur wie im Vorjahr erhalten bleibt. Sie können aber auch nur die Basisdaten übernehmen und den Rest im Rahmen der Programmvorgaben völlig neu gestalten.

Die Vorteile dieser Vorgehensweise liegen auf der Hand:

- Erstens muß man nicht bis zum Erscheinen der neuen Programmversion warten. Die Eingabe der Zahlen und Belege ist demnach sukzessive über das Jahr verteilt möglich. Man kann also immer dann Daten eingeben, wenn einmal ein paar Minuten Zeit sind.

- Zweitens kann der Freiberufler schon früh im Jahr in die Steuerplanung einsteigen und Einnahmen sowie Ausgaben oder auch Abschreibungsvarianten prüfen und planen. Das hilft, um nicht von hohen Steuernachzahlungen überrascht zu werden. Im Programmfenster unten rechts ist der aktuelle Stand Gewinn/Verlust jederzeit sichtbar. Wer es detaillierter will, der ruft die Summen der Betriebseinnahmen/Ausgaben, der abziehbaren Vorsteuer und Umsatzsteuererstattung mit einem Mausklick auf. Wer sich ein wenig spielen möchte: Mit einem weiteren Mausklick zeigt eine Tabelle nach dem “Was wäre Wenn - Prinzip”, wie man einzelne Positionen der Betriebseinnahmen/Ausgaben variieren kann. Sehr hilfreich!

Die Aktualität des Programms bleibt bis zur Abgabe der Steuererklärung gewahrt. Ändern sich die Vorgaben der Steuerverwaltung, werden diese vom Verlag eingearbeitet und als Update einfach und kostenlos zur Verfügung gestellt. Beim nächsten Öffnen des Programms wird der Benutzer automatisch gefragt, ob er aktualisieren möchte. Einstellungen o.ä. sind nicht notwendig, das funktioniert alles von selbst.

Abgerundet wird die Steuersparerklärung 2017 für Selbstständige durch das obere Tastenfeld mit dem “Prüfer”, “RotenFaden”, “SteuerKompass” und “Support”. Alles in allem eine riesige Wissens-Datenbank für den mündigen Steuerbürger.

Die SteuerSparErklärung gibt es in den Varianten
- SteuerSparErklärung 2018 für PC oder Mac auf CD-ROM und als Download
- SteuerSparErklärung plus 2018 für umfangreiche Steuerfälle
- SteuerSparErklärung für Selbstständige 2018
- SteuerSparErklärung für Lehrer 2018
- SteuerSparErklärung für Rentner 2018
- STEUEReasy 2018 für einfache Steuerfälle und
- SteuerHelden.de - kostenloser Service für Studenten und Einsteiger.

M. Carl

zum Anfang

 

 

Kaspersky Labs (2017): Kaspersky Internet Security - Multi-Device 2017, für Windows, Mac- und Android-basierte mobile Rechner, hier zur Installation auf 3 Geräten.

Was ist neu bei Kaspersky Internet Security?

  • Die Funktion “Sichere Verbindung” verhindert, daß Daten der Anwender über unsichere Internetverbindungen abgefangen werden können. Alle in einem Netzwerk gesendeten und empfangenen Daten werden verschlüsselt, vom Online-Banking oder Einkaufen bis zur Übertragung vertraulicher Daten.
  • Der “Software Updater” findet automatisch alle veralteten Anwendungsprogramme und installiert nach Zustimmung des Anwenders die neueste Versionen.
  • Der “Software Cleaner” weist auf Programme hin, die selten oder gar nicht genutzt werden. Hier sollte man jedoch vorsichtig sein, damit nichts gelöscht wird, das man später vielleicht doch einmal braucht. In jedem Fall muß der Nutzer der Löschung zustimmen und bleibt Herr des Geschehens.
  • Besonders zu erwähnen ist jedoch die noch schnellere Überprüfung von Dateien auf Infektionen. Hier ist ein deutlicher Geschwindigkeitszuwachs im Vergleich zur Vorgängerversion zu verzeichnen, was dem Anwender einige Zeit spart.

Die aktuelle Version bietet erweiterten, plattformunabhängigen  und einfach zu bedienenden  Schutz für die  Absicherung von Privatsphäre,  Daten, Identität auf Windows-,  Mac-  und Android-Geräten aller Art. Die Software ist genau auf die Bedürfnisse des Privatkunden und kleinerer Firmen abgestimmt Der Anwender kann drei verschiedene Sicherheitsstufen einstellen und individuell konfigurieren. Ein, drei oder mehr Geräte lassen sich mit einer Lizenz wirkungsvoll gegen die böse Welt im globalen Netz schützen.

Ausgesprochen individuell konfigurierbar ist das Programm über das Zahnradsymbol unten links. Wem das zu kompliziert ist, der ist mit der voreingestellten Konfiguration aber auch bestens bedient. Die Aktualisierung der Virendatenbanken sollte man immer auf “automatisch” eingestellt lassen, um Schutzlücken bei neuem aggressivem Ungeziefer zu vermeiden.
Über den Link “Weitere Funktionen” und kann der Nutzer weitere Einstellungen vornehmen und interessante Informationen über seinen Rechner bekommen. Besonders zu erwähnen unter dem Link “Weitere 3 anzeigen”:

  • Kaspersky Lab bietet ein aktualisiertes “Löschen von Aktivitätsspuren”, das alle Hinweise auf vergangene Aktivitäten der Nutzer am Windows-Rechner entfernt, wie etwa die Liste der zuletzt im Browser aufgerufenen Seiten oder die zuletzt geöffneten Dateien.
  • Außerdem kann man dort nach einem Diagnose-Schritt seinen Browser konfigurieren oder nach einer Infektion des Gerätes Schäden an der Konfiguration reparieren lassen.

Wie gehabt läßt sich Internet Security 2017 für den Schutz von Rechnern einsetzen, die auf den Betriebssystemen Windows, Mac sowie Android basieren. Ob also stationär oder mobil im Weltnetz unterwegs, Internet Security 2017 tut zuverlässig und im Hintergrund das Notwendige für sicheres Bewegen im www.

M. Carl

zum Anfang

 

 

.

[Impressum] [Profil-Urheberrecht] [Links] [Aktuell]